6. Mai 2021

Niedersächsischer Inklusionsrat fordert mehr Teilhabe

Der Niedersächsische Inklusionsrat von Menschen mit Behinderungen hat in seiner Oldenburger Erklärung mehr Selbstbestimmung und Teilhabe bei der Pflege von Menschen mit Behinderungen und Orientierung an ihren individuellen Bedarfen gefordert. Die kommunalen Behindertenbeauftragten und Behindertenbeiräte trafen sich am 5. Mai zur 51. Sitzung des Niedersächsischen Inklusionsrates von Menschen mit Behinderung.

Die Forderungen seien nur durch eine individuelle und ausführliche Bedarfsermittlung erfüllbar. Leistungen seien „wie aus einer Hand“ zu gewähren, so der Inklusionsrat. Selbstständigkeit nach SGB XI (Soziale Pflegeversicherung) sei nicht zwangsläufig mit Teilhabe gleichzusetzen. Teilhabeleistungen seien im Sinne der Eingliederungshilfe nach SGB IX (Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen) geregelt. In der Praxis sei es besonders bei der Pflege von Menschen mit Behinderungen wichtig, die Pflegeleistungen mit den Leistungen zur Teilhabe gut miteinander zu verzahnen und aufeinander abzustimmen. Eine selbstbestimmte Lebensführung müsse möglich sein, fordern die Behindertenbeauftragten. Menschen, hierzu zählen sowohl Menschen mit Pflegebedarf als auch pflegende Angehörige, müssen dazu befähigt (empowert) werden, ihre Bedarfe und Wünsche zu äußern, woran sich Pflegeleistungen orientieren.

Aufmacherbild: Adobe Stock/hkama

 

Diesen Artikel teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Das könnte Sie auch interessieren

Tarifähnliche Vergütung: wichtige Änderungen in den Vorgaben

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, hat der Deutsche Bundestag am 28. Juni 2022 im Zuge des „Pflegebonusgesetzes“ die im Hinblick auf die zum 01. September 2022 in der Pflege geltende Verpflichtung zur Bezahlung einer tariflichen bzw. tarifähnlichen Vergütung zentralen Normen der §§ 72 und 82c SGB XI in wesentlichen Punkten geändert.

jetzt weiterlesen

Themen Specials

Nach oben