13. September 2022

NRW-Städtetag fordert Klarheit bei Impfpflicht

Bei der einrichtungsbezogenen Impfpflicht fordert der Vorsitzende des NRW-Städtetags, Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU, im Bild), baldige Klarheit über die Zukunft der Regelung.

„Die Städte verlangen von Land und Bund eine schnelle Entscheidung, wie es mit der einrichtungsbezogenen Impfpflicht weitergeht“, sagte Kufen der „Rheinischen Post“. Die Impfpflicht gilt seit März zum Beispiel in Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflegeheimen. Wer nicht gegen das Coronavirus geimpft ist, dem droht ein Bußgeld von bis zu 2500 Euro. Zudem ist ein Betretungsverbot möglich. Die Regelung läuft nach jetzigem Stand Ende dieses Jahres aus.

„Je mehr sich das Jahresende nähert, umso fraglicher ist beispielsweise, ob Betretungsverbote für die Beschäftigten noch angemessen sind“, sagte Kufen. Für Menschen, die neu im Gesundheits- und Pflegebereich eingestellt werden, sollte die Impfpflicht vor dem Berufseinstieg bestehen bleiben. „Damit würde in diesen sensiblen Tätigkeitsfeldern die Anzahl der Beschäftigten steigen, die bereit sind, sich und andere mit neuen Impfstoffen zu schützen.“ Das sei wichtig, denn das wiederholte Impfen werde auch angesichts künftig auftretender gefährlicherer Virusvarianten wichtig bleiben.


Foto: Ralf Schultheiß

 

Diesen Artikel teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Das könnte Sie auch interessieren

Bundeskabinett billigt Plan für mehr Barrierefreiheit

Mit einer „Bundesinitiative Barrierefreiheit“ will die Bundesregierung in den kommenden Jahren Hindernisse für behinderte Menschen abbauen. Das Bundeskabinett beschloss am 30. November in Berlin Eckpunkte für Initiativen, an denen sich alle Ministerien beteiligen sollen. Im Zentrum stehen mehr Barrierefreiheit im Verkehrs- und Wohnungssektor, im Gesundheitswesen und bei der Digitalisierung.

jetzt weiterlesen

Themen Specials

Nach oben