9. August 2021

Patientenschützer für niederschwelliges Impfangebot in der Pflege

Die Stiftung Patientenschutz hat niederschwellige Impfangebote für Pflegekräfte gefordert. Stiftungsvorstand Eugen Brysch sagte jetzt der „Rheinischen Post“: „Wenn Pflegeheimbewohner und Hochbetagte optimal geschützt werden sollen, dann müssen ab September auch alle 1,3 Millionen Altenpflegekräfte endlich ein gezieltes Impfangebot bekommen.“

Mobile Einheiten sollten den Mitarbeitern in der ambulanten und stationären Altenpflege ein niedrigschwelliges Angebot machen. „Direkt in den Diensträumen wäre die Chance groß, dort auch die letzten Skeptiker zu überzeugen“, sagte Brysch laut Vorabmeldung: „Keine Extra-Bratwurst und keine Kino-Freikarte wird die noch zögernden Altenpflegekräfte zu einer Impfung bewegen. Nur das niederschwellige, leicht erreichbare Impfangebot wird zum Erfolg führen.“ (epd)


Foto: Adobe Stock/Benedikt

Diesen Artikel teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Das könnte Sie auch interessieren

Tarifähnliche Vergütung: wichtige Änderungen in den Vorgaben

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, hat der Deutsche Bundestag am 28. Juni 2022 im Zuge des „Pflegebonusgesetzes“ die im Hinblick auf die zum 01. September 2022 in der Pflege geltende Verpflichtung zur Bezahlung einer tariflichen bzw. tarifähnlichen Vergütung zentralen Normen der §§ 72 und 82c SGB XI in wesentlichen Punkten geändert.

jetzt weiterlesen

Themen Specials

Nach oben