20. April 2021

Rostocker Unimedizin baut Netzwerk für ALS-Patienten auf

An der Universitätsmedizin Rostock wird ein landesweites Versorgungsnetzwerk für ALS-Patienten aufgebaut. An Amyotropher Lateralsklerose (ALS) leiden in Mecklenburg-Vorpommern
bis zu 200 Menschen.

Die zum Teil hochgradig behinderten Patienten und ihre Angehörigen hätten im Flächenland MV mitunter große Schwierigkeiten, spezialisierte Einrichtungen aufzusuchen. „Das hat negative
Auswirkungen auf Diagnostik und Therapie der Erkrankung und damit auf die Lebensqualität der Patienten und deren Familien“, sagte Studienleiter Andreas Hermann am Montag in Rostock. Durch den zügigen Verlauf der Krankheit und die sich schnell entwickelnde Immobilität der Patienten sei es herausfordernd, diese bestmöglich zu betreuen.

Die Versorgungsstruktur stelle eine der größten Herausforderungen dar. Die Angebote dürften nicht auf wenige Patienten beschränkt bleiben, in deren Nähe Spezialsprechstunden stattfinden. „Wir suchen niedergelassene Neurologen und Hausärzte sowie neurologische und internistische Kliniken, die bereit sind, gemeinsam mit uns die Versorgung der ALS-Patienten zu verbessern“, sagte Fallmanagerin Sophie Fischer. (dpa)

Bild: Adobe Stock/Zerbor

Diesen Artikel teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Das könnte Sie auch interessieren

Tarifähnliche Vergütung: wichtige Änderungen in den Vorgaben

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, hat der Deutsche Bundestag am 28. Juni 2022 im Zuge des „Pflegebonusgesetzes“ die im Hinblick auf die zum 01. September 2022 in der Pflege geltende Verpflichtung zur Bezahlung einer tariflichen bzw. tarifähnlichen Vergütung zentralen Normen der §§ 72 und 82c SGB XI in wesentlichen Punkten geändert.

jetzt weiterlesen

Themen Specials

Nach oben